Standort: Göttingen
Wettbewerb: 4. Preis 2007
Auslober: Stadt Göttingen

Gutachten Windausweg, Göttingen

In Göttingen, auf dem ehemaligen, freigeräumten Gelände der Rechtsmedizin am Windausweg, soll ein neues Wohnquartier entstehen. Die Grundlage dafür hat ein vorgeschaltetes Gutachterverfahren gebildet.

In diesem haben wir ein Cluster von Stadtvillen entworfen, die mit strenger Kubatur von einer parkartigen Landschaft umspielt werden, dadurch entstehen auf dem Planungsgebiet verschiedene Stadtvillen mit differenzierten Freibereichen. Die Gebäudetopologie orientiert sich an der Villenbebauung der Umgebung und bildet sich über vier Geschosse mit zurückversetzten Staffelgeschossen aus. Es wird die Höhenentwicklung der benachbarten Gebäude aufgenommen und so ein optischer roter Faden erreicht. Insgesamt entsteht ein zeitgemäßes Wohnquartier mit hoher Aufenthaltsqualität.

Ziel der clusterartigen Konzeption ist eine größtmögliche Flexibilität für die Grundrisse der Stadtvillen zu erreichen. Das flexible städtebauliche Raster ermöglicht problemlos eine bauliche Erweiterung Richtung Westen unter Beibehaltung der entstandenen Raumqualitäten. Außerdem können auf diese Weise Villen in verschiedenen Wohnungsgrößen und für differenzierte Ansprüche gestaltet werden. Die Volumen sind in Zwei- bzw. Dreispännern organisiert und bieten Wohnung von 50 bis 135 Quadratmetern Fläche an. Großzügige Loggien erweitern die Einheiten um einen geschützten Freiraum. Die Grundrissmodule ermöglichen für jedes Gebäude die Realisierung eines individuell abgestimmten Konzepts. Die Fassaden spiegeln die wechselnde, innere Aufteilung und betonen die Einmaligkeit im Kanon des Clusters. Das Farbkonzept der Fassaden ist in weiß, grau und anthrazit gehalten, die Loggien werden kontrastierend dazu in Rot-, Orange- und Violett-Tönen gehalten und bilden einen Komplementär zum Grünraum. Intensiv mit der Umgebung vernetzt, bildet die Wegverbindung des Quartiers den Anschluss an die Freizeitflächen der Umgebung und die nahe Innenstadt. Im Zentrum des Clusters findet sich eine Freifläche, die mit grüner Umgebung, Spielmöglichkeiten für Kinder und einer flexibel nutzbaren Wiese als Treffpunkt und zum Verweilen einlädt.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ Christian von Ehrenfels